Gespräch mit Dr.Preßl (CFO KARL MAYER)

Die Fa. KARL MAYER in Obertshausen ist eines der größten Unternehmen in meinem Wahlkreis. KARL MAYER ist ein innovativer Marktführer und Impulsgeber im Textilmaschinenbau. Trotz einer globalen Ausrichtung ist es nach wie vor ein heimatverbundenes Familienunternehmen.
Zusammen mit dem Stadtverordneten der #FreienDemokraten in Obertshausen, Herrn Axel Kuhn, hatte ich ein sehr interessantes Gespräch bei Herrn Dr. Preßl. Das Ziel meiner Unternehmensbesuche ist herauszufinden, wie die Einschätzung der Firmen zu der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Lage ist und was Ihrer Meinung nach die Politik verbessern kann.
In diesem Gespräch wurde ich in meinem Eindruck bestärkt, dass die Wirtschaft aufgrund der derzeitigen guten Lage zu wenig Beachtung findet. Herr Dr.Preßl bestätigte, dass zu wenig in Bezug auf Entbürokratisierung getan wird. Besonders die Steuergesetze werden immer komplizierter und unkalkulierbarer. Aufgrund der weltweiten Handelskonflikte ziehen auch am Horizont schon Wolken auf. Da wir uns derzeit in allen Diskussionen nur damit beschäftigen, wie etwas umverteilt werden kann, stellt sich schon die Frage, wie wir langfristig im Wettbewerb bestehen wollen. Obwohl er explizit die gute Belegschaft lobt, vermisst Herr Dr. Preßl zunehmend bei Mitarbeitern den Ehrgeiz etwas erreichen zu wollen. Ein Vorwurf, den ich auch im meinem HR-Kandidateninterview der schwarz-grünen Landesregierung gemacht habe.
Fernsehen schaut er zu politischen Themen fast gar nicht mehr, da in der Regel Sachverhalte meist nur oberflächlich betrachtet werden. Die Ideologie siegt über die Fachkunde.
Auch wenn es derzeit kaum jemand hören möchte ist es wichtig die Wirtschaft zu stärken und sich für schwierigere Zeiten gut aufzustellen. Die Fa. KARL MAYER tut dies!
Die Politik auch?
Wir #FreieDemokraten möchten deshalb die nächste Stufe Hessen!